Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage wird bei PCM als eine Therapieform mit mehreren Wirkungsweisen zur Anwendung gebracht.

Primär dient die Manuelle Lymphdrainage der Entstauung bzw. dem Abdrainieren von Schwellungen (Ödemen) im Bereich des gesamten Körpers (Körperstamm, Extremitäten, Kopf, Gesicht). Die Ursachen der Schwellungen sind unterschiedlicher Art, z.B. nach Verletzungen, Operationen, Bestrahlungen, Verbrennungen oder bei Stoffwechselstörungen etc.

Die Besonderheit dieser Therapieform ist der sanfte Druck, den wir Therapeuten ausüben, um durch kreisförmige oder verwindende Verschiebetechniken der Haut die Flüssigkeiten aus dem Gewebe in das Lymphsystem zu bringen. Hierbei soll es nicht zu einer stärkeren Durchblutung im Behandlungsbereich kommen, denn das eigentliche Zielgewebe ist vorwiegend der Haut- und Unterhautbereich.

Eine weitere Wirkungsweise der Manuellen Lymphdrainage ist die Schmerzdämpfung. Durch das Abdrainieren der Schwellung kommt es zu einer Druckentlastung des Gewebes und somit zu einer deutlich verminderten Schmerzsituation. Der positive Nebeneffekt: die Heilung des Gewebes wird beschleunigt.

Kombiniert mit osteopathischen Techniken kann die Manuelle Lymphdrainage auch prophylaktisch zur Steigerung der körpereigenen Immunabwehr angewandt werden.